Sonntag, 16. Dezember 2018
FASSADE – Technik und Architektur Online Logo
Anzeige

CALOSTAT® - Die schlanke Art zu Dämmen

 

Eine gute Gebäudeisolierung hilft nicht nur beim Energiesparen, sondern fördert auch den Brandschutz. Das siliziumbasierte Dämmmaterial CALOSTAT® von Evonik vereint beide Eigenschaften optimal.

/cache/images/Titelbild_Muri_Final_TMC_002NEU-e5c88d3a68638aca076dd0b19e70ed24.
Bei der Sanierung und energetischen Ertüchtigung dieses Mehrfamilienhauses im schweizerischen Muri bei Bern wurde Wert auf Brandschutz und Nachhaltigkeit gelegt. Daher fiel die Wahl auf CALOSTAT®. Foto: © Evonik

 

Aktuell werden 28 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs in Häusern und Wohnungen verursacht. In der Europäischen Union soll sich das ändern: Nach der EU-Gebäuderichtlinie aus dem Jahr 2010 sollen sich ab 2021 alle Neubauten nahezu auf dem Niveau von Null-Energie-Häusern befinden. Ein Null-Energie-Haus produziert die Menge an Energie – zum Beispiel durch Fotovoltaikmodule auf dem Dach –, welche seine Bewohner verbrauchen.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Primärenergiebedarf von Gebäuden deutlich sinken. In Deutschland könnte sie laut einer Studie des Bundesumweltamts im Vergleich zum Jahr 2016 um 80 Prozent verringert werden. Unter zwei Bedingungen: Die Energieversorgung stammt aus erneuerbaren Quellen – und die Gebäude werden gründlich wärmeisoliert.

Hitze und Kälte bleiben draußen

Die Cloud No7 ist das höchste Wohnhaus in Stuttgart. Die moderne und schlanke Fassade wurde möglich mit CALOSTAT®. Foto: © Cloud No7 GmbHFür eine effektive Dämmung ist die Wärmeleitfähigkeit des eingesetzten Materials entscheidend. Hier gilt: Weniger ist mehr – leitet der Dämmstoff weniger Wärme, ist die Wohnung umso besser isoliert. Deshalb hat Evonik schon früh damit begonnen, ein Dämmmaterial mit minimaler Leitfähigkeit zu entwickeln. Vor drei Jahren schafften die Entwickler den Durchbruch mit CALOSTAT®, einer Wärmedämmung aus Siliziumdioxid.

Durch eine einzigartige Kombination von Materialeigenschaften werden völlig neue und leistungsfähige Dämmsysteme möglich, die durch einen effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen und hohe Umweltverträglichkeit überzeugen. Das hat auch das US-amerikanische Products Innovation Institute anerkannt und CALOSTAT® mit dem Cradle to Cradle Zertifikat in Gold ausgezeichnet. Bewertet wurden dabei die ökotoxikologischen Eigenschaften der eingesetzten Rohstoffe und Prozesschemikalien, die Kreislauffähigkeit des Produkts, die Nutzung von erneuerbaren Energien und der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser während der Produktion sowie die Einhaltung von sozialen Standards.

Manhanttan Loft Garden LondonNEU„Wir beobachten, dass die Nachfrage nach ökozertifizierten Produkten im Baubereich steigt. Seit der Markteinführung von CALOSTAT® vor drei Jahren erreichen uns regelmäßig Anfragen von Bauherren und Architekten, die mit dem nachhaltigen Superisolationsmaterial arbeiten wollen“, berichtet Frank Gmach, der im Bereich Strategy and New Growth Business von Resource Efficiency das Marketing für CALOSTAT® verantwortet.

Kühl im Sommer

Die Leitfähigkeit von CALOSTAT® ist sehr gering. Ein mit CALOSTAT® isoliertes Haus ist daher im Winter hervorragend vor Kälte geschützt. In den Sommermonaten hingegen hält die Dämmschicht die Hitze draußen – es bleibt auch bei hohen Temperaturen angenehm kühl. Diese temperaturunabhängige Dämmleistung, die auch den sommerlichen Wärmeschutz ermöglicht, ist eine weitere Eigenschaft, die CALOSTAT® einzigartig macht.

Diese starke Dämmleistung wirkt sich so positiv auf den Energieverbrauch aus: Da weniger Wärme nach draußen dringt, muss auch weniger geheizt werden. Und im Sommer spart man Strom, da man Klimaanlage und Ventilator seltener nutzt. Stammen Strom und Heizwärme aus fossilen Quellen, schont eine Wärmedämmung mit CALOSTAT® damit aktiv die Umwelt.

CALOSTAT® brennt nicht und schimmelt nicht

Nove MünchenNEUNachhaltigkeit und Effizienz sind jedoch nicht die einzigen Eigenschaften, die gutes Dämmmaterial in sich vereint. Mindestens genauso wichtig ist der Faktor Sicherheit und Brandschutz. So können Isolierungen aus organischen Polymeren die Ausbreitung von Feuer beschleunigen – der verheerende Brand eines Hochhauses in London im Juni 2017 hat gezeigt, was die Wahl des falschen Dämmstoffes anrichten kann.

CALOSTAT® hingegen dient als Riegel, der keine weitere Ausbreitung von Bränden zulässt. Das Material wird in die Baustoffklasse A eingestuft: nicht brennbar. Verantwortlich dafür ist seine mineralische Natur. Nicht umsonst wird der Grundstoff der Dämmplatte, eine Kieselsäure, seit Langem zur Isolation von Cerankochfeldern in Richtung Arbeitsplatte und Kabeln in Herd und Ofen verwendet.

Rheinfelden SwitzerlandNEUKonventionellen Dämmstoffen ist CALOSTAT® somit doppelt überlegen: Zum einen verfügt es über eine niedrigere Wärmeleitfähigkeit als beispielsweise Perlit, Mineral- oder Glaswolle – und damit über eine bessere Dämmleistung. Zum anderen ist es im Gegensatz zu Stoffen wie Polystyrol nicht brennbar. In Dicken von 20 bis 50 Millimetern liefert Evonik Dämmplatten aus CALOSTAT®. Sie kombiniert einen hohen Dämmwert mit hoher Brand- und Druckfestigkeit. Die Vormauersteine wurden mit CALOSTAT® befüllt. CALOSTAT® ist vielseitig anwendbar: als Kerndämmung in tragenden Außenwänden, zur Innendämmung und als Isolationsschicht in Fassaden und Betonsandwichelementen. Zudem lässt es sich mit nahezu allen Baumaterialien problemlos kombinieren.

 

 

 

0,019 W/(m•K) beträgt die Wärmeleitfähigkeit von CALOSTAT. Sie liegt damit deutlich niedriger als bei herkömmlichen Dämmstoffen.

 Temperaturunabhängige Dämmleistung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A2-s1,d0: Die Einstufung von CALOSTAT® ermöglicht den Einsatz auch überall dort, wo höchste Anforderungen an den Brandschutz gestellt werden.         

calostat.de

 

Leserkommentare

nach oben