Dienstag, 27. Juni 2017
FASSADE – Technik und Architektur Online Logo

Metallgewebe als Hightech-Baustoff

Mit der Weiterentwicklung der Bau- und Werkstoffe werden auch die Möglichkeiten der ästhetischen Gestaltung von Gebäuden und Infrastruktur ständig erweitert.

Vereint optische Ästhetik mit maximaler Effizienz: MeshArt vom Typ „QuadFlat“ in Wolfsburg. (Foto: © Dorstener Drahtwerke/MeshArt)
Vereint optische Ästhetik mit maximaler Effizienz: MeshArt vom Typ „QuadFlat“ in Wolfsburg. (Foto: © Dorstener Drahtwerke/MeshArt)

Und das unter Beibehaltung der Funktion und der Effizienz einzelner Komponenten. Dies gilt insbesondere für architektonische Herausforderungen, die unter anderem mit speziellen Metallgeweben gemeistert werden können.

Unter der Marke MeshArt fertigen die Dorstener Drahtwerke solche Metallgewebe für Architektur und Bau – und schaffen damit neue Perspektiven hinsichtlich der Haltbarkeit, besonders aber des optischen Anspruchs an Geländerfüllungen, Einhausungen, Decken- und Wandverkleidungen.

Verschiedene Formen und Farben

Generell erfüllen Drahtgewebe diverse Ansprüche an einen Hightech-Baustoff, denen beispielsweise viele Holzarten oder Kunststoffe bis dato nicht genügen. Speziell im Bereich der Feuerfestigkeit (Brandschutzklasse A1), der Belastbarkeit und Lebensdauer können wenige Materialien mit den MeshArt-Produkten mithalten.

Die innovativen Drahtgewebe finden Verwendung in verschiedenen Formen und Farben: In Bauprojekten können sie als Geländerfüllungen oder Einhausungen eingesetzt werden. Darüber hinaus zeigen Metallgewebe ihre Stärken bei der Fassadenverkleidung, wo sie neben einer hochwertigen Optik auch den gewünschten Sonnen- und Sichtschutz gewährleisten. Beliebt sind sie auch als Eyecatcher an Messeständen, in Ladenlokalen oder in Hotel- und Geschäftsräumen.

Außergewöhnliche Gestaltungsmöglichkeiten

HandwerkDas liegt nicht zuletzt am vielfältigen Portfolio der Dorstener Drahtwerke. Deren Bandbreite reicht vom "Standard"-MeshArt-Architekturgewebe aus farb- und korrosionsbeständigem V2A- oder V4A-Edelstahl über Ausführungen aus Bronze, aus Messing oder verzinkt bis hin zu bunten Geweben mit RAL-Pulverbeschichtung. Zur Befestigung der stabilen Drahtgitter eignen sich unter anderem Standard-Einfassprofile oder auch Winkelprofile und Flacheisen, zwischen denen die Gitter verschraubt werden.

In beiden Fällen ist das aufwändige Anschweißen der einzelnen Drahtenden obsolet. Weniger flächenstabile Drahtgewebe können in der Regel mittels Flachspannkante und Gabel- bzw. Kopfschrauben gespannt werden. Weitere außergewöhnliche Gestaltungsmöglichkeiten bieten Planern und Architekten die unterschiedlichen Maschen, Drähte und Webmuster, die ebenfalls in Dorsten entworfen und umgesetzt werden.

Lange Lebensdauer

Ein gutes Beispiel aus der jüngsten Praxis im Umgang mit MeshArt ist die Ausstattung einer Tiefgarage für den modern gestalteten Stadtplatz in Wolfsburg mit Drahtgeweben vom Typ "QuadFlat". Das Material wurde hier beim Bau einer elegant gestalteten Brüstung im Bereich der Einfahrt eingesetzt, die trotz ihres ästhetischen Anspruchs eine besonders hohe Stabilität aufweisen sollte.

Das Edelstahlgewebe wurde daher zwischen stabile Rahmen verschraubt und bildet so eine zuverlässige Absturzsicherung, die eine lange Lebensdauer und niedrige Instandhaltungskosten in sich vereint.

www.meshart.de 
www.dorstener-drahtwerke.de

Leserkommentare

nach oben