Montag, 11. Dezember 2017
FASSADE – Technik und Architektur Online Logo

Dach+Holz International 2018 rückt näher

Die Dach+Holz International 2018 wirft ihre Schatten voraus: In vier Hallen zeigen rund 550 Aussteller aus 22 Ländern vom 20. bis 23. Februar in Köln auf über 70.000 m² ihre Produktneuheiten.

/cache/images/dach-holz-international_dirk-bollwerk-87f4e7ec2f2afe90c6321659f23858b5.
ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk. (Foto: © ZVDH)

Drohnen, Gründächer und Lifeline-Systeme: Wer das sucht, geht auf die Dach+Holz International, die Weltleitmesse für Dachdecker, Zimmerer und Klempner. Thematische Schwerpunkte sind die Bereiche Dach, Wand, Metall, Abdichtung, Holz- und Ausbau sowie energetische Sanierung.

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Besonderes Augenmerk wird dieses Mal auf Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit gelegt: In Halle 9 haben sich die beiden Trägerverbände der Messe – der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und Holzbau Deutschland – mit der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) zu einem Gemeinschaftsstand zusammengeschlossen, um Maßnahmen der Arbeitssicherheit am Bau zu präsentieren.

Auf einem zweigeschossigen Dachstuhl demonstrieren Experten den Einsatz innovativer Techniken und Produkte, die das Arbeiten sicherer machen. Dachdecker und Zimmerer können sich beispielsweise über kleinformatige Schutznetze, Anschlageinrichtungen für Holzbauarbeiten sowie Ausleger- und Lifeline-Systeme informieren – und natürlich auch gleich mit den Experten vor Ort testen.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Das umfangreiche Rahmenprogramm verdeutlicht die Vielfältigkeit der Messe: Digitalisierung im Handwerk, eine neu gestaltete Sondershow des Klempnerhandwerks, das öffentliche Training der Zimmerer-Nationalmannschaft sowie Specials zu den Themen Wohnungswirtschaft und Brandschutz stehen auf der Agenda. Darüber hinaus werden unter dem Titel Living Wood Architekten und Planer mit einem eigenen Fachkongress angesprochen.

"Ganz wichtig ist für uns der Messeschwerpunkt Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Auch wenn die Unfallzahlen im Dachdeckerhandwerk zurückgehen, gibt es keinen Grund, sich auszuruhen. Vielmehr müssen wir jede Gelegenheit nutzen, um aufzuklären und das Bewusstsein aller Mitarbeiter am Bau zu schärfen. Der Einsatz von Maßnahmen zur Arbeitssicherheit muss so selbstverständlich werden wie Zähneputzen", macht ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk deutlich.

www.dach-holz.com

Leserkommentare

nach oben